Category Archives: Bars&Restaurants

Hier wird erklärt auf was man in Bars und Restaurants achten sollte!

Die dominikanische Küche

Eines können wir gleich vorweg versprechen, in der dominikanischen Republik werden Sie viele tropische Köstlichkeiten ausprobieren können. Um Ihnen eine kleine Übersicht zu geben haben wir Ihnen traditionelle Gerichte und Getränke der Dominikaner zusammen gestellt und beschreiben was Sie unbedingt kosten sollten.

Jede Art von Frucht wie Ananas oder Papaya wächst wie von alleine auf der Insel und schmeckt dementsprechend nicht so künstlich wie andere behandelte Präperate. Es wird daher viel mit Früchten gearbeitet. Auf Fleisch müssen Sie deswegen aber nicht verzichten, da es viele Viehhirten gibt, sie sehr gut auf die Tiere acht geben und dementsprechend auch gutes Fleich Meeresfrüchtevorweisen können. Ein Steak ist also auch immer eine gute Wahl, wenn Sie am Abend köstlich ausgedehnt speisen möchten. Wenn Sie aber schon in der Dominikaschinen Republik auch Besuch sind, dann müssen Sie die vorzüglichen Meeresfrüchte wie Langusten, Riesengarnelen, Tintenfische, jede Art von Meeresfisch und  Muscheln ausprobieren. Hier finden Sie viele Kreationen, wobei für jeden Esser was dabei ist. Durch die spanischen Einflüsse früherer Zeit müssen Sie sich etwas darauf vorbereiten, dass zeitweise etwas stark und scharf gewürzt wird um jedem Gericht noch eine spezielle Note zu geben.

Ein paar nationale Hauptspeisen:

La bandera besteht aus roten Bohnen, weißen Reis, sehr gut zubereitetem Stück Fleisch mit zusätzlichem Salat und gebratenen  und süßen Kochbananen.

Moro de habicuelas besteht aus roten Bohnen und weißen Reis und kann immer sehr günstig erworben werden. Hier kann man nicht viel falsch machen bei der Bestellung.

Chicharrones de pollo besteht aus frittierten Hühnerfleischstücken welche durch gute Gewürze sehr schmackhaft ist.

Als Nachspeise gibt es meist reife Früchte oder Eis mit Früchten serviert. Dadurch wird man in der Hitze auch etwas abgekühlt und zusätzlich einen Vitamincocktail der es in sich hat und einem wieder auf die Beine hilft.

Getränke in der dominikanischen KücheDominikanischer Rum

Bzgl. Trinkwasser sollte man etwas aufpassen um sich nicht den Magen zu verdeben und zur Sicherheit sollte man Medikamente für diesen Fall mitnehmen. Für Rum ist die dominikanische Republik aber weltweit bekannt und den sollte man unbedingt probiet haben. Er kostet direkt vor Ort nicht wirklich viel Geld und wenn man es nicht übertreibt wird man auch nicht zu stark betrunken davon (die Menge macht hier die Medizin). Als sehr tolles Erfrischungsgetränk gilt der Cuba Libre, auch wenn wie der Name schon sagt dieser Cocktail aus Kuba kommt. Mit einem guten Pepsi und einem guten Rum vor Ort kann man so sehr genügsam den Abend auf der Terasse ausklingen lassen. Die einzige Biersorte die selbst auf der Insel in größeren Mengen produziert wird ist die Biersorte „Presidente“ und wird in allen Hotels etc. auch an Touristen ausgeschenkt. Sollten Sie ein Kaffeetrinker sein, dann werden Sie von den vielen Kaffeesorten sehr positiv überrascht werden. Die Dominikanische Republik selbst hat nämlich 60.000 Kaffeebauern und das Land ist eines der besten um Kaffeebohnen anzubauen. Kaffeegenießer kommen sicher auf Ihre Kosten.

Trinkgeld auf der InselTrinkgeld

Bei uns in Europa ist zwar Trinkgeld auch schon langsam immer mehr üblich, aber bei uns wird Trinkgeld dann doch oft in einstelligen Prozentbereich vergeben. Auf der Insel läuft das etwas anders, da hier mindestens 10% der Essensrechnung gegeben werden sollten. Zusätzlich ist es üblich ein Trinkgeld von mindestens 1$ auch an Gepäckträger, Taxifahrer und andere Bedienstete zu geben.

Abschließend kann man nur sagen, dass die Speisen und Gerichte der dominikanischen Köche ein sehr schöne Ausgleich zu dem Essen in Europa ist. Für jeden Geschmack gibt es ein Gericht und auch Veganer und Vegetariar haben eine ausreichend große Auswahl mit Reis-, Bohnen und Gemüsegerichten. In jedem Fall sollte man versuchen einheimisches Essen bei dem Urlaub auf der Dominikanischen Republik zu probieren und zu kosten.